Gründung und Entwicklung der Sparte Musik im Turnverein Meckelfeld von 1920 e.V.

Bereits 1921 fanden sich im jungen Turnverein Meckelfeld von 1920 e.V. mit Unterstützung der Turnerschaft Harburg 93 die ersten Spielleute zusammen, die 1922 dann aus Anlass einer Veranstaltung der „Korpsvereinigung Groß Hamburg“ in Hausbruch offiziell einen Spielmannszug mit Adolf Voss als Tambourmajor gründeten, der die Stabführung 1925 an Albert Schulz übergab. Wegen der politischen Wirren ab 1933 hatte sich der Spielmannszug noch vor dem Zweiten Weltkrieg, aus dem 13 Kameraden nicht wiederkamen, aufgelöst.

Neujahrskonzert

Doch nach Genehmigung der Militärregierung, den Turnverein nach Kriegsende neu aufzustellen, fanden sich 1947 auch acht Spielleute wieder, um das Trommler und Pfeifer Korps unter Leitung von Albert Schulz neu zu gründen. Der Neubeginn verlief anfangs sehr zögerlich, doch mit einer Gruppe jüngerer Mitglieder war 1953 der Durchbruch geschafft, und der Meckelfelder Spielmannszug schied aus dem Groß Hamburg Verband aus, um sich dem NTB Bezirk Lüneburg anzuschließen. Hinzu kamen, seit 1959 unter der Leitung von Werner Mierow, Fanfaren, für deren Beschaffung u.a. die alten Signalhörner aus Vorkriegszeit verkauft wurden.

Die Ausbildung der Fanfaren fand später teilweise zusammen mit den Fanfarenbläsern des TSV Stelle statt, und nach und nach entwickelte sich der Trend zu weiterer Blechmusik, bis auch schließlich Holzbläser dazu kamen. Irgendwann entwickelte sich die Idee, besonders durch Gerd Hermenau und Werner Schmidt, alle zukünftigen Einsätze gemeinsam zu absolvieren, und so trat die Gruppe unter dem Namen „Musikzug Nord“ auf vielen auswärtigen Veranstaltungen auf, wie z.B. mit Hein Timm im Maritim Hotel Travemünde. Diese gemeinsamen Auftritte brachten schließlich 1962 den offiziellen Zusammenschluss zum „Turnermusikzug Meckelfeld-Stelle“ mit Gerhard Hermenau als Dirigenten, Heinz Frischmuth als Stabführer bei Ausmärschen und Hans-Jürgen Wilcken als Organisationsleiter.

Hieraus entwickelten sich viele auswärtige Kontakte und Freundschaften mit anderen Orchestern. Vier Mitglieder begleiteten das Blasorchester Wolfenbüttel 1970 auf eine „People to People“ Reise mit Privatunterkünften nach Nordamerika, auf der die Grundidee einer USA-Partnerschaft für Seevetal geboren wurde. Es war dann im Sommer 1974, als der Musikzug auf Einladung der People to People Organisation mehrere Städte besuchte, unter anderen schließlich auch Decatur in Illinois, unsere jetzige Partnerstadt. Unglücklicherweise haben sich die Musikinteressen der beiden Gruppen auseinanderentwickelt, so dass der Musikzug sich mit Beendigung dieser Reise in Blasorchester Stelle und Blasorchester Seevetal trennte.

Parallel zu dieser Entwicklung hatte Ulf Alsguth zuvor mit Günter Röschen, der zeitweilig auch Dirigent des Musikzuges Meckelfeld-Stelle war, den Jugendmusikzug Meckelfeld mit einem Demonstrationskonzert des Heeresmusikkorps 3 aus Lüneburg am 25. Oktober 1972 offiziell gegründet. Vierzig Mädchen und Jungen haben sich begeistert von vier professionellen Musiklehrern die Kunst des Musizierens beibringen lassen. Somit gab es im TV Meckelfeld fortan zwei Musikgruppen, die jeweils ihre eigenen Auftritte hatten und recht lange nebeneinander her musizierten. Weil dieses Nebeneinander für niemanden Vorteile barg, kam es schließlich 1985 zum Zusammenschluss unter dem holprigen Namen „Jugend- und Blasorchester Seevetal“, aus dem, nachdem die meistens Jugendlichen dann keine solche mehr waren, das heutige „Blasorchester Seevetal im TV Meckelfeld von 1920 e.V.“ entstand.

Fortan ging es mit der Beliebtheit und der Qualität des Orchesters weiter bergauf. Weit bekannt sind inzwischen die traditionellen Neujahrkonzerte wie auch alle Einsätze bei diversen Schützenfesten und Vogelschiessenveranstaltungen. 1993 bereiste nun auch dieses Orchester unter dem Dirigat von Carsten Landsch unsere inzwischen amtliche Partnerstadt Decatur und andere Städte des Mittleren Westens der USA.

Seit dieser Zeit wurden praktisch nur noch professionelle Dirigenten für das Orchester eingestellt. Sie haben von Zeit zu Zeit gewechselt, aber alle haben dem Orchester ihre persönliche Note, ihr eigenes Musikempfinden mitgegeben.  Es ist jetzt Carsten Klein, der seit 2014 das Orchester leitet. Er hat sich im Bereich der Amateurmusikerlaufbahn auf Landes- und Bundesmusikschulen bis zum Dirigenten der C-Lizenz ausbilden lassen. Und auch Carsten Klein hat dem Orchester bereits eine neue Note gegeben, sichtbar für alle an der Abendgarderobe des Orchesters seit dem Neujahrskonzert 2016.

Heute sind im Orchester 35 sehr aktive Musiker in jedem Alter, die sich immer freuen, Musik machen zu können und Menschen Begeistern zu können.

Das Blasorchester spielt auf vielen verschiedenen Veranstaltungen, wie zum Beispiel Oktoberfeste, Schützenfeste und Familienfeiern, jedoch veranstalten wir auch eigene Konzerte und Benefizveranstaltungen außer dem traditionellen Neujahrskonzert.

2018 wurde in der Sparte die Bläserklasse für Kinder und Erwachsene ins Leben gerufen. 17 Erwachsene und 4 Kinder trauten sich den Schritt und erlernen seit September 2018 ihr Trauminstrument. Unter dem Namen „Da Capo“ begeistern sie auf unserem Neujahrskonzert die Zuschauer.

Nach der Umbenennung der Sparte in „Musik aus Seevetal im Turnverein Meckelfeld von 1920 e.V.“ – kurz „MUSAS“ – im Januar 2019 wurden weitere Nachwuchsprojekte geplant. So konnte im September 2019 die nächste Bläserklasse namens „Allegro“ ins Leben gerufen werden. Auch eine Blockflötengruppe startete im Herbst.

Die Sparte „Musik aus Seevetal“ bietet für jeden ein musikalisches Angebot. Beginnt es für die ganz Kleinen bei der musikalischen Früherziehung, geht es ab 5 Jahren weiter mit der Blockflöte. Ab 7 Jahren kann man auf dem Saxonett seine ersten Erfahrungen sammeln und dann ab 9 Jahren Mitglied einer unserer Bläserklassen zu werden und sich sein Wunschinstrument aussuchen.

Aber nicht nur für Anfänger ist unsere Sparte etwas, auch alte Hasen können wieder einsteigen und im Blasorchester Seevetal mitmachen.

Interessierte an unseren Angeboten können sich unter info@musik-aus-seevetal.de melden oder sich auf der Homepage www.musik-aus-seevetal.de informieren.